Tipps & Tricks
Motorrad- Bekleidung richtig reinigen !

 

Wer seine Klamotten liebt,  der wäscht richtig.


Für eine lange Lebensdauer der Kleidung ist die richtige Pflege einfach unerlässlich.


Wir haben hier zusammen gefasst,

 

wie wir unsere Motorrad- Bekleidung waschen und pflegen.

 

 

 

Tex- Klamotten richtig waschen:

 

Als erstes werden alle Protektoren, die entfernt werden können, heraus genommen.


Ein kleiner Tipp:

 

Eventuell die Seite, rechts oder links, mit einem Stift auf die Protektoren schreiben

oder die Seiten in zwei getrennte Tüten verpacken. Sonnst wird’s oft beim Zusammenbau sehr spannend und im Frühjahr unbequem.   


Gröbere Verschmutzungen, zu Beispiel Kettenfett oder Öl, sollten etwas vorbehandelt werden. Wir haben festgestellt, daß es leider kein schonendes Spezialwaschmittel für Funktionsbekleidung gibt, daß die Membran und die Fasern schont, aber Fett oder Öl vollständig entfernt.
Wir haben einfach etwas Funktionswaschmittel oder Neutralseife direkt auf die Flecken gegeben und vorsichtig mit einer Bürste vorbehandelt.


Jetzt muß das Etikett des Herstellers studiert werden. Dieses gibt Auskunft über die vorgeschriebene Wasch- Temperatur. Dann einfach in die Maschine stecken und wir benützen immer den Schonwaschgang.

 

Den meisten wind- und wasserdichten Funktionsmembranen macht Waschen mit Spezialwaschmitteln nichts aus.

Rückstände bleiben von diesen speziellen Flüssigmitteln nicht.

 


Aber ACHTUNG:

 

"Weichspüler ist der TOD jeder Funktionskleidung!"

 

 

So, jetzt Kaffee oder Tee trinken, denn waschen kann die Maschine von selbst.

 

Wenn die Waschmaschine ihr Programm durchlaufen hat eifach die Sachen auf einen Bügel hängen und trocknen lassen.

 

Stopp:

 

Wer sich nach dem Trocknen das nicht ganz so angenehme Imprägnieren mit einem handelsüblichen Spray sparen möchte, kann auch eine spezielle Waschimprägnierung benutzen. Dann bleiben die Klamotten natürlich noch einen Gang in der Maschine und durchlaufen noch kurzes Programm mit dem Imprägniermittel.


Noch ein Tipp:

 

Sollte auf dem Hersteller- Etikett Bügeln angezeigt sein, dann bitte die Bekleidung auch auf der angegebenen Temperatur von außen einmal überbügeln.

Der Grund dafür ist ganz einfach, bei bestimmten Stoffen stehen kaum erkennbare kleinste Fasern nach dem Waschen ab und diese werden durch das Bügeln wieder versiegelt.

 

Also kein Witz, sondern manchmal ein Muss.

 

(Im Bergsportbereich ist das bei Funktionsbekleidung schon lange üblich.)

 

 

 


 

 

Lederbekleidung richtig waschen:

 

 

Auch Lederbekleidung benötigt mindestens einmal im Jahr eine Pflegebehandlung.
Ersten wird ein Lederkombi gerade auf der Rennstrecke extrem vollgeschwitzt und es setzen sich Salze im Leder ab und zweitens sollte er regelmäßig eingefettet werden, damit er weder sprödet wird noch die Farben verblassen.

 


Am besten beginnt man die Reinigung in dem man wie bei den Texklamotten auch die Protektoren entfernt.

 

(Ein kleiner Tipp:

 

Eventuell die Seite, rechts oder links, mit einem Stift auf die Protektoren schreiben

oder die Seiten in zwei getrennte Tüten verpacken. Sonnst wird’s oft beim Zusammenbau sehr spannend und im Frühjahr unbequem.)   

 

Begonnen wir dann mit einer gründlichen schonenden Wäsche. Aber wie?

 

Wenn das Innenfutter herausnehmbar ist, wunderbar, dann wird dieses einfach im Schonwaschgang auf 30Grad mit Mikrofaserwaschmittel gewaschen.

 

Zuerst werden mit einem Schwamm und Lederwaschmittel oder einer Neutralseife,

die starken Verschmutzungen, wie z.B. Kettenfett oder Insekten vorbehandelt.

Einfach mit einem Schwamm oder Bürstchen einreiben.

 

Hochwertige Lederkombis überstehen zwar einen Gang in der Waschmaschine problemlos, aber leider hat nicht jeder eine Maschine die vom Fassungsvermögen so ausgelegt ist,

daß man ein Lerderkombi (Größe und Gewicht) ohne Probleme darin waschen kann.


Also Vorsicht, Maschine nicht überfordern!


In der Maschine wird der Kombi dann mit Lederwaschmittel auf 30 Grad

im Schonwaschgang gewaschen.

 

 

Die zweite und schonendere Möglichkeit ist die Badewanne, wobei wir uns das abgewöhnt haben, denn da muss dann schon ein starker Mann her um die Kombi aus der Wanne zu wuchten.

Dazu einfach lauwarmes Wasser mit Lederwaschmittel einlaufen lassen und mit einem Schwamm die Kombi gut durch waschen. Danach gut und gründlich mit klarem lauwarmen Wasser ausspülen.

Jetzt sollte man die Kombi etwas liegen lassen das wenigstens etwas Wasser abfließen

kann, bevor man sie auf eien stabilen Bügel zum Trocknen auf hängt.

Bitte unbedingt eine Wanne unterstellen, denn die Lederklamotten tropft noch ganz schön lange.

 

 

Variante drei:

Wir waschen unsere Lederkombis auf einem stabilen Bügel hängend auf dem Hof.
Einfach einem Eimer warmer Lauge aus Wasser und Lederwaschmittel und einen Gartenschlauch bereit legen. (Bitte keinen Dampfstrahler benutzen, der ist zu aggressiv.)

Die Kombi mit dem Schlauch richtig nass machen und dann mit einem Schwamm und der Lauge abreiben. Außen wie auch Innen. Dann mit dem Schlauch gut durchspülen und abtropfen lassen. Trocknen lasssen wir die Kombi entweder draußen (bitte nicht in der prallen Sonne) oder in der Garage. Die Kombi soll langsam und gleichmässig trocknen.

 

Wer aber für Variante drei keine Möglichkeit hat,

 

muß dann wohl oder übel bei Variante zwei ,

 

dem Fitnessprogramm in der Badewanne bleiben.

 

 

Bei allen drei Möglichkeitren gilt:

 

Sehr starke und hartnäckige Verunreinigungen einfach mit einer (nicht zu harten) Bürste

und Lederwaschmittel oder Neutralseife, mit kreisförmigen Bewegungen vorbehandeln.



Achtung:

 

Nie aggressive Reiniger oder Waschbenzin verwenden, da diese nicht nur die Färbung, sondern auch das Leder angreifen!

 

 

Der letzte Schritt nach dem Trocknen ist die Pflege mit gutem Lederfett!

 

Wir holen uns aus dem Pferdesportbedarf immer eine große Dose Sattelfett.

Um das Einreiben einfacher zu gestalten, zieht bei uns immer einer die Kombi an und der andere fettet sie mit einem Schwamm ein.

Erstens macht es so viel mehr Spaß, zweitens geht es einfacher und drittens schmiert man nicht alles mit Lederfett voll.


Die tollste Variante, so finden wir, ist "waschen lassen" !

 

Wer es einfach und professionell haben möchte,

 

der schickt seine Kombi einfach zu Rennleder:


 

www.rennleder.de


Komplettwäsche deiner verschwitzten/verschmutzten Kombi

 

mit Spezialwaschmittel sowie Einfetten des Leders

 

für 55,-€ incl. Rücksendung ( Preis 2009 )

 

 

 



Startseite Unser Team Leistungen Leser Feedback Impressum
Motorradberichte Szeneberichte Berichte Rolli & Berichte Reisen Berichte Fahrrad
Motorrad Anbauteile Zubehör Bekleidung
Tipps & Tricks Fit & Gesund Strecken & mehr
Bekleidung Protektoren Reifen Anbauteile Zubehör
Helme Lederkombis Stiefel Brillen Handschuhe Fahrwerke
Kontakt
Motorräder Events Rennen
Links Foren