Berichte
  Motorrad
KTM 990 SMR 2010

 

990 S M R- really ready to race

 

 

 

 

Im Jahr 2005 kreierten ein paar einflussreiche Personen aus der Szene einen neuen Begriff

 

und fassten unter diesem eine neue Gattung naked Bikes zusammen –

 

große, nackte Motorräder mit längeren Federwegen und 17 Zoll Rädern.

 

Diese Groß- Supermotos, so genannte Megamotos mit einem Hubraum von weit über 700

 

Kubikzentimetern, mindestens zwei Zylindern, einem Gewicht von zirka 200 Kilogramm

 

fahrfertig und gedacht, um auf engen Rundkursen die Joghurtbecher zu ärgern.

 

Naja, eigentlich war sogar eine Rennserie in Aussicht gestellt,

 

in der mit diesen Fahrzeugen auf Rundkursen im Verbund der Superbike- Serie

 

oder anderer großer Serien gefahren werden sollte.

 

Zudem sollte der Kurs mit lang gezogenen Asphalt- Sprüngen gespickt werden.

 

Doch nach einem Test während dem Supermoto- Rennen Ende September 2005 in Melk

 

war Schluss.


BMW hatte die HP2 nicht einmal richtig fertig, es war ein Ableger der HP2 Enduro und bei

 

Ducati schlummerte die Hypermotard noch in der Entwicklung, wo man bei KTM schon etwas

 

fertiges in Petto hatte und das hieß 950 Supermoto.


Heute, 2010, baut man bei BMW die HP2 Megamoto auf Bestellung und

 

die Hypermotard von Ducati ist etwas für Individualisten.

 

Lediglich bei KTM steht eine echte Groß- Supermoto, die 990 SM/SMT/SMR bei den Händlern.

 

 

 

 

Mittlerweile verfügt das Zweizylinderaggregat natürlich schon seit einiger Zeit über eine

 

Einspritzung unter deren Mithilfe brutale 116 PS mobilisiert werden.

 

Viele werden jetzt fragen:

 

„116 PS sollen brutal sein?

 

Ich bin letzt die S1000RR gefahren, das ist brutal!“

 

Jaja, diese Sprüche kennen wir, in good old Germany ist nur über 150 PS brutal –

 

obwohl der Großteil der Motorradfahrer

 

mit über 98 PS schon gar nicht mehr sicher umgehen kann.

 

Die 116 Pferde der Österreicherin sind auf jeden Fall für die Straße völlig ausreichend

 

und wer richtig am Kabel zieht, der fährt fast ausschließlich auf dem Hinterrad,

 

es sei denn er greift in die Radialbremspumpe.

 

In diesem Fall nehmen die Brembo Radial- Zangen die zwei Vorderrad- Bremsscheiben

 

in Haft und lassen das Heck der SMR gen Himmel steigen,

 

was bei KTM allerdings nichts Beunruhigendes darstellt.

 

Das exzellente WP-Suspension- Fahrwerk verarbeitet auch schwerste Unruhen sehr

 

diplomatisch. Die Kommunikation zwischen Fahrer und Fahrbahn funktioniert perfekt.

 

 

Mit der Groß- Supermoto aus Mattighofen macht das Kurvenräubern richtig Spaß.

 

Unser Testterrain war dieses Mal neben dem Alpenvorland

 

unter anderem auch das schöne Lipperland in Ostwestfalen.

 

 

 

 

Das Terrain im Kalle- und Extertal war ideal für die Orangene, sorry Weiße.

 

Kleine verwinkelte Straßen von Günters Kurve im Extertal, über das Kalletal bis hin zum

 

Köterberg, dem Motorrad- Ausflugs- Ziel am Rande des Ost-Westfalen-Landes,

 

boten super Teststrecken in toller Umgebung.

 

 

 


Das Fahrwerk wurde von den Straßen gefordert, aber niemals überfordert.

 

Mit einigen Klicks in Richtung weich stellten wir es auf etwas komfortabler und schon

 

schluckten die Dämpfer einen Großteil der Unebenheiten.

 

Störend empfanden wir lediglich das allbekannte untertourige Ruckeln,

 

das begünstigt ist durch die sehr direkte Gasannahme der Einspritzung.

 

Somit fällt es dem Fahrer schwer besonders im niedrigen Drehzahlbereich auf unwegsamen

 

Wegstrecken eine konstante Geschwindigkeit beizubehalten.

 

Alles was sich oberhalb dieses Bereiches abspielt, verläuft allerdings linear und direkt ohne

 

Streik und leider mit ungewöhnlich großem Durst.

 

 

 

Ein über Einspritzung gespeister Brennraum, der bei moderater Gangart über sechs Liter

 

verbrennt und bei zügiger Fahrt weit über sieben, dem bescheinigen wir einen großen Durst.


Aber der Spaß entschädigt für kleine Fehler, denn die SMR ist eine Fahrmaschine.

 

Langgezogene wie auch enge Kurven wedelt sie locker aus dem Ärmel und der

 

Alltagstauglichkeit steht nichts im Wege.

 

Selbst Touren lassen sich mit der 990 SMR mit sehr hohem Spaßfaktor bewältigen.

 

 

 

Doch Sozia aufgepasst. Die unter dem Heck verlaufende Abgasanlage

 

befindet sich sehr nah im Bereich der beiden Soziusgriffe.

 

 

Die Lenkerposition war uns persönlich etwas zu tief,

 

die komplette Ergonomie des Fahrzeugs passt allerdings wie angegossen.

 

 

KTM- typisch READY TO RACE!!!

 

Wer mehr erleben möchte als einfaches Motorrad- Fahren,

 

der sollte einmal eine Groß- SM aus Mattighofen fahren.

 

Egal ob SM, SMT oder SMR- alle drei vermitteln Rennstrecken- Feeling

 

schon beim Cruisen auf der Landstrasse.

 


 

Die Unterschiede der R zur normalen SM sind gering.

 

Der Tank fasst lediglich 15 Liter anstatt 19, die Kupplungspumpen betätigt radial,

 

Steuerkopfwinkel 65,6 anstatt 65,1 Grad, wodurch sich auch der Radstand verkürzt

 

und die Handlichkeit wächst.

 

 

Weitere Unterschiede sind die Alu- Schmiede- Räder und leichte Unterschiede bei der

 

Fahrwerksabstimmung  und das war’s so ziemlich.

 

Natürlich sollte man das auffälligere Design erwähnen und

 

den um zirka 1400 Euro höheren Preis.

 

 


Der kürzere Radstand wirkt sich nicht negativ auf den Kurvenlauf

 

bei hohen Geschwindigkeiten aus.

 

Wir würden fast behaupten, dass im normalen Fahrbetrieb der Unterschied

 

zur SM- Geometrie keinem bewusst wird.


Zu einem Preis von 11.600 bis 13.000 Euro bekommt man in der zweizylindrigen

 

Supermoto- Garde bei KTM viel Motorrad geboten.

 

 

Alles ist vorhanden, ein potenter 75 Grad V-Zweizylinder,

 

ein voll einstellbares Topfahrwerk von WP-Suspension, klasse Bremsanlagen,

 

Design und Sound.

 

Unser Testfahrzeug die SMR bereitete uns sehr viel Spaß,

 

obwohl bei uns keine Tankfüllung 200 Kilometer gehalten hat! …

 

Will man mehr? Wer kann mehr bieten?

 

 

 

Kleidung und Equipment des Fahrers:


Handschuhe und Oberkleidung – Held
Helm – Hebo
Brille – ProGrip
NackGuard –  EVS
Rückenprotektor – Dainese
Stiefel – Forma

 

Technische Daten:

 

 

 

 

 

 



Startseite Unser Team Leistungen Leser Feedback Impressum
Motorradberichte Szeneberichte Berichte Rolli & Berichte Reisen Berichte Fahrrad
Motorrad Anbauteile Zubehör Bekleidung
Tipps & Tricks Fit & Gesund Strecken & mehr
Bekleidung Protektoren Reifen Anbauteile Zubehör
Helme Lederkombis Stiefel Brillen Handschuhe Fahrwerke
Kontakt
Motorräder Events Rennen
Links Foren